Geschichte

Geschichte des Kirchhofs

Kolonialwaren Friedrich Nöding
Kolonialwaren Friedrich Nöding

Der Kirchhof ist etwa 300 Jahre alt. Seinen Namen hat er daher, dass er gleich hinter der alten Wehrkirche liegt. Bis nach dem Krieg wurde er geführt. Da der Mann im Krieg geblieben war, wurde die Landwirtschaft in den 50-ern eingestellt und Frau Winterstein betrieb bis kurz vor ihrem Tod einen Kolonialwarenladen.

1981 dann kamen Hannigs auf den Hof, um eine Bio-Selbstversorger-Landwirtschaft aufzubauen. Da sie kaufmännisch vorbelastet waren und von ihrer Arbeit leben wollten, wurde der Hof schnell größer. Er schloss sich dem Demeterbund an.

Von Anfang waren es zwei Prinzipien, die verfolgt wurden:

  • das Erreichen einer höchstmöglichen Wertschöpfung
  • eine Einbeziehung des Umfeldes in die Entwicklung des Hofes

1985 wurde ein "Verein für biologisch-dynamischen Landbau Alheim e.V" gegründet, der im darauffolgenden Jahr den Hof käuflich erwarb. Dies war die Grundlage für den weiteren Erfolg. 
Als Katalysator wirkte dabei die Zusammenarbeit mit der GLS-Bank eG in Bochum. Deren Ideen zum anderen Umgang mit Geld haben dem Projekt wichtige Impulse gegeben. Wir sind stolz darauf, in ihr einen Partner zu haben, der hilft, das Unmögliche möglich zu machen!
Heute heißt er "Verein zur Pflege von Mensch und Erde e.V." und ist Mitglied im DPWV Landesverband Hessen.

Der Verein sucht weitere Mitglieder. Mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen Sie die sozialen Aufgaben auf dem Kirchhof (Integration behinderter Menschen, Bildungskonzepte)

Haben Sie Interesse? Hier können Sie das Beitrittsformular als PDF herunterladen.